Fossiliensammlung - Paläozoikum
Steinkohlewald

Pflanzen aus dem Zeitalter des Karbons - aus Meyers Konversationslexikon (1885-1890)
Das Erdaltertum der Erdgeschichte umfasst einen Zeitraum von ca. 541 Millionen Jahre bis 252 Millionen Jahre. Das Paläzoikum begann mit dem Auftreten der so genannten small shelly Fauna an der Basis des Kambriums, wo sich auch die heute noch existierenden Stämme des Tierreichs entwickelten. Zu Beginn des Erdaltertums beschränkte sich das irdische Leben allerdings noch auf die Ozeane. Im Devon sind schon die ersten Amphibien überliefert, die schon teilweise an Land lebten. Im Karbon und Perm waren die Kontinente von zahlreichen Tieren und Pflanzen bewohnt. Vor allem in den Steinkohlewäldern, mit ihrem feucht-warmen Klima, entwickelte sich das Leben üppig und erreichte zum Teil gigantische Ausmaße. Zum Ende des Paläozoikums, im oberen Perm, kam es zum größten Massensterben der Erdgeschichte: Zwischen 75% bis 90% der damals lebenden Arten verschwanden. Auch die im Kambrium bis in das Devon weit verbreiteten Trilobiten starben vollständig aus. Die Vorfahren der Ammonitenüberlebten das Massensterben nur knapp.


chronologisch absteigend nach Periode geordnet





JÜNGER



Perm


298,9 bis 252,2 Millionen Jahre

Cardiocephalus sternbergi

Stamm: Chordata
Klasse: Amphibia
Unterklasse: Lepospondyli
Überordnung: Microsaurier
Unterordnung: Tuditanomorpha
Familie: Gymnarthridae

Größe: 1,3 cm
Fundort: Fissure Fills, Richards Spur, Oklahoma (USA)
Alter: Unterperm, Cisuralium (Kungurium), ca. 275 Millionen Jahre


CardiocephalusHier präsentiere ich zwei Gliedmaßenknochen von Cardiocephalus aus dem Unterperm. Es ist gleichzeitig mein erstes Amphibienfossil und mein erstes käuflich erwobenes Fossil aus dem Zeitalter des Perms vor 299 bis 252 Millionen Jahren. Ich erhielt es im Oktober 2014 von einem britischen Fossilienhändler (www.ddfossils.com). Zur Zeit des Cisuraliums wurden in Mitteleuropa die unteren Teiles des Rotliegende abgelagert.

Die Microsauria sind eine ausgestorbene Gruppe amphibienartiger Landwirbeltiere, die fast ausschließlich in Nordamerika und wahrscheinlich auch in Teilen Europa im Mississippium bis in das Zeitalter des Unterperm existierten. Sie werden heutzutage in die Gruppe der amphibienartigen Hüllenwirbler (Lepospondyli) eingeordnet. Im Unterschied zu den großen Amphibien, war Cardiocephalus sehr klein und erreichte eine Länge von weniger als 10 cm. Sie ähnelten Salamander, wobei die aquatisch lebenden Arten ihre Kiemen bis ins Erwachsenenalter behielten.

Beschreibung: Das Skelett ist schwach verknöchert mit spindelförmigen Wirbeln und langen gebogenen Rippen. Der Schädel ist gedrungen mit sich berührenden Schädelknochen. Cardiocephalus besitzt kurze Beine und einen langen Rumpf.

Apateon pedestris (Branchiosaurus)

Stamm: Chrodata
Klasse: Amphibia
Ordnung: Temnospondyli
Familie: Branchiosauridae

Größe: 4,5 cm
Fundort: Niederhausen, Rheinland-Pfalz (Deutschland)
Alter: Unteres Perm, Unter Rotliegendes (Cisuralium, Artinskium), ca. 280 Millionen Jahre


ApateonDieser fossile Abdruck eines Apateon (MEYER 1844) mit Hautschatten aus dem Rotliegenden von Deutschland, kaufte ich Ende April 2016 für einen guten Preis auf ebay. Leider ist beim Transport die dünne Sandsteinplatte gebrochen, so dass ich sie etwas verkleinern und bedarfsmäßig kleben und mit Gewebe auf der Rückseite verstärken musste. Gleichzeitig stellt es das erste Fossil eines an Land und nicht im Ozean lebenden Wirbeltiers überhaupt in meiner Sammlung dar.
Apateon werden besonders häufig in den unterpermischen Fundstellen gefunden. Kein Wunder, stellten sie doch die artenreichste Gattung dar, die besonders häufig im Oberkarbon bis ins Unterperm von Mitteleuropa auftraten. Dementsprechen zahlreich werden sie auch im Internet angeboten. Die Branchiosauriden (Kiemenechsen) atmeten im Jugendstadium noch mit Kiemen, später dann mit Lungen, so dass sie sowohl auf dem Land, als auch im Wasser leben konnten. Von ihrer Größe und Aussehen nach, ähnelten sie stark den heute lebenden Molchen. Die größten Branchiosaurier wurden bis zu 20 cm groß.

Beschreibung: Apateon war ein 5 bis 12 cm langer molchartiger Temnospondyle und ähnelte den häutigen Salamandern. Sein Schädel ist gegenüber heutigen Salamandern allerdings geschlossen. Die Augenöffnungen sind sehr groß, die ihnen umrandenden Knochen stark reduziert. Das Skelett ist nur schwach verknöchert, der Schwanz relativ breit. Die Zähne waren klein und stilförmig.

Lebensweise: Apateon lebte zeitlebens in warmen und flachen Süßwasserseen Mitteleuropas und filtrierten durch ihre Kiemendentikeln Kleinstlebewesen aus dem Wasser. Im Gegensatz zu den meisten Amphibien, machten sie keine Metamorphose durch, sondern verblieben im Larvenstadium.

Pecopteris sp.

Stamm: Tracheophyta
Klasse: Marattiopsida
Ordnung: Marattiales
Familie: Pecopteridaceae

Größe: 7 cm
Fundort: Manebach-Formation, Manebach, Thüringer Wald (Deutschland)
Alter: Unterperm, Unterrotliegend (Cisuralium, Sakmarium), ca. 295 Millionen Jahre


Pecopteris3Fossilien aus dem Zeitalter des Perm sind recht selten in meiner Sammlung. Allerdings stammt dieses Belegstück von Pecopteris aus dem Unterrotliegenden von Thüringen. Das Fossil kaufte ich Ende Februar 2015 für einen guten Preis auf ebay.
Das Belegstück ist ein Altfund von 1984 und stammt übrigens vom international bedeutenden historischen Fundort Manebach bei Ilmenau am Kammerberg in Thüringen. Diese Stelle ist die Typuslokalität der Manebacher Schichten (Unterrotliegend). Von hier stammen auch viele Holotypen permokarboner Pflanzenfossilien. Beschreibung und Abbildung an dieser Stelle vorkommenden Pflanzenfossilien erfolgten im Zusammenhang mit dem Steinkohlebergbau in dieser Gegend z.B. schon im Jahr 1804 von Ernst Friedrich von Schlotheim in "Beschreibung merkwürdiger Kräuterabdrücke und Pflanzenversteinerungen". Er beschrieb die Pflanzenfossilien erstmals auf wissenschaftlicher Grundlage mit Art- und Gattungsnamen. Heute ist der Fundort ein streng geschütztes Geotop. Sammeln ist absolut verboten!

Das Perm ist auf der geologischen Zeitskala das letzte System des Paläozoikums (Erdaltertum). Der Name leitet sich von der russischen Stadt Perm am Fuß des Uralgebirges her. In Deutschland wird das Perm durch das Rotliegende und Zechstein repräsentiert, was sich international aber nicht durchsetzen konnte. Während des Perm herrschte auf vielen Gebieten der Erde ein trockenes und zu Beginn kühles Klima vor in deren Verlauf auch die reichsten Salzlagerstätten der Erde entstanden. Aufgrund des Klimas fand in dieser Zeit der Wechsel der bisher dominierenden Farnpflanzengruppen (Paläophytikum) zu trockenresistenten nacktsamigen Pflanzen (Mesophytikum) statt. Zum Ende des Perms gab es einen rapiden Klimawandel aufgrund von hohem Vulkanismus, was das größte Massensterben der Erdgeschichte zur Folge hatte.

Pecopteris kam weltweit vom Oberkarbon bis in das Oberperm vor und wuchs an erhöhten Stellen der artenreichen und feucht-warmen Kohlesümpfe.

Karbon


358,9 bis 298,9 Millionen Jahre

Asterophyllites equisetiformis | Callipteridium pteridium

Stamm: Tracheophyta | Tracheophyta
Klasse: Equisetopsida | Gymnospermopsida
Ordnung: Equisetales | Pteridospermales
Familie: Calamitaceae | Medullosaceae

Größe: 8,5 cm
Fundort: Wettin Subformation, Plötz, nördliche Saalesenke (Deutschland)
Alter: Oberkarbon, Silesium, Stefan C, ca. 302 Millionen Jahre


Auf diesem Handstück sind gleich zwei Pflanzenarten aus dem oberen Karbon vorhanden. Auf der Vorderseite ist ein Zweig der Art Asterophyllites equisetiformis (SCHLOTH) abgebildet. Auf der Rückseite befindet sich noch ein Fragment eines Farnwedels der Art Callipteridium pteridium. Beide Arten stammen aus der Wettiner Schichten von Plötz.
Als Asterophyllites wird Beblätterung der früher bis zu 30 Meter hohen Calamiten bezeichnet, die heutzutage nur noch als kleinwüchsige Schachtelhalmgewächse der Gattung Equisetum vorkommen. Asterophyllites-Arten kamen in ganz Europa, Nordamerika und Asien vom Oberkarbon bis ins Unterperm vor und wuchsen in Sumpfgebieten der tropischen Steinkohlewälder. Sie waren an ein Leben in Überschwemmungsgebieten angepasst.

asterophyllites1asterophyllites2

Beschreibung: Die einadrigen Blätter sind schmal, einnervig, ungegabelt und mehr oder weniger schräg aufwärts gerichtet. Die Quirle besteht aus 10 - 30 schmalen an der Basis nicht miteinander verwachsenen Blätter. Die längsten Blätter sitzen an der Unterseite, die kürzeren hingegen an der Oberseite des Zweigs. Diese Zweige sind um die Knoten von Stamm und Ästen angeordnet.

Callipteridium pteridium | Annularia sphenophylloides

Sphenophyllum angustifolium

Stamm: Tracheophyta | Tracheophyta | Tracheophyta
Klasse: Gymnospermopsida | Equisetopsida | Equisetopsida
Ordnung: Pteridospermales | Equisetales | Sphenophyllales
Familie: Medullosaceae | Annularia | Sphenophyllacea

Größe: 15,6 cm
Fundort: Wettin Subformation, Plötz, nördliche Saalesenke (Deutschland)
Alter: Oberkarbon, Silesium, Stefan C, ca. 302 Millionen Jahre


Callipteridium4 Auf dieser kleinen Platte sind gleich verschiedene Pflanzenfossilien abgebildet: Neben einem Fiederrest vom häufig vorkommenden Farnsamer Callipteridium pteridium SCHLOTHEIM (rechts), sind ein zusammenhängender Zweigrest der Calamitenbeblätterung Annularia sphenophylloides GUTBIER (links) und eine Ranke vom Keilblattgewächs Sphenophyllum angustifolium GERMAR (Mitte) zu finden. Auch auf der Rückseite der Platte erkennt man Abdrücke verschiedener Pflanzen. Die Stufe wurde im Frühjahr 2015 bei einem bekannten Fossilienhändler im Internet käuflich erworben. Alle Pflanzenreste kamen in den oberkarbonischen Sumpfwäldern sehr häufig vor und wurden vor allem in Schichten des Oberkarbons bis in das Unterperm (Rotliegende) gefunden. Die Pflanzenreste von Callipteridium pteridium werden weiter unten auf der Seite beschrieben.

Beschreibung: Annularia sphenophylloides besitzt kleine Blattsterne, die 1 bis 2 cm im Durchmesser erreichen können. Eine Mittelader ist meist deutlich ausgebildet. Das Ende der Blätter ist leicht rundlich. Die dazugehörigen Calamitenstämme sind noch nicht bekannt.
Sphenophyllum angustifolium besitzt verzweigte Achsen mit schmalen Blättchen, die bis zu 16 mm lang und 2,5 mm breit werden können. Von der Basis geht eine Ader ab. Die Blättchen sind am Ende meist eingekerbt mit spitzen Zähnen. Meist sind nur 2 oder bis zu 6 Blättchen zu einen Wirtel verbunden.

Pecopteris lepidorhachis | Callipteridium pteridium

Stamm: Tracheophyta | Tracheophyta
Klasse: Marattiopsida | Gymnospermopsida
Ordnung: Marattiales | Pteridospermales
Familie: Pecopteridaceae | Medullosaceae

Größe: [Bild I] 9,5 cm / [Bild II] 5,0 cm
Fundort: Wettin Subformation, Plötz, nördliche Saalesenke (Deutschland)
Alter: Oberkarbon, Silesium, Stefan C, ca. 302 Millionen Jahre


Auf dem ersten Handstück, was gleichzeitig mein zweites erworbenes Pflanzenfossil ist, sind gleich 3 Überreste von Pflanzen aus den Wettiner Schichten des Oberkarbon abgebildet. Vor allem Überreste der Gattung Pecopteris werden sehr häufig in Gesteinen aus dem Oberkarbon gefunden. Bei Pecopteris sind mehr als 300 Arten bekannt, die meist die Höhe von Bäumen erreichten. Des Weiteren haben sich auf dem interessanten Schaustück ein kurzes Fiederchen der Art Pseudomariopteris busqueti sowie eine Lepidophyten-Nadel von Cyperites sp. erhalten. Pseudomariopteris war übrigens eine lianenartige Pflanze mit schlanken Stielen und kleinen zweigeteilten Wedeln. Die Stufe mit den drei Pflanzenresten wurde im August 2013 im Internet käuflich erworben.

PecopterisCallipteridium

Auf dem 2. Belegstück aus dem Oberkarbon sind eine kurze Fieder von Pecopteris lepidorhachis (BRONGNIART) sowie Fiedern der Art Callipteridium pteridium (SCHLOTHEIM) im Positiv- und Negativabdruck abgebildet. Das Pflanzenfossil kaufte ich vom selben Händler im Februar 2015. Fossilien der Wettiner Schichten sind häufig in den Standardwerken der paläobotanischen Literatur abgebildet. Da der Steinkohlenbergbau in diesem Gebiet schon vor über 45 Jahren endgültig erloschen ist, beschränken sich Fundstücke auf Material, welches vor 1967 gefördert wurde.

Sphenophyllum verticillatum

Stamm: Tracheophyta
Klasse: Equisetopsida
Ordnung: Sphenophyllales
Familie: Sphenophyllacea

Größe: 6 cm
Fundort: Wettin Subformation, Plötz, nördliche Saalesenke, Deutschland
Alter: Oberkarbon, Silesium, Stefan C, ca. 302 Millionen Jahre


Sphenophyllum Diese kleine Stufe eines hübschen Keilblattgewächses der Art Sphenophyllum verticillatum (SCHLOTH) aus dem Oberkarbon kaufte ich im Frühjahr 2014 von einem Fossilienhändler sehr günstig im Internet.
Die ausgestorbene Gattung Sphenophyllum lebte vom oberen Devon bis zu Beginn der Triasszeit vor 360 bis 251 Millionen Jahren in Europa. Zu Lebzeiten bildete die im Wuchs recht niedrigen und zu den Schachtelhalmgewächsen zählenden Pflanzen eine krautiges Gewächs und ähnelte vom Wuchs her einer Liane.

Beschreibung: Die dreicksförmigen Blätter sind keilförmig, mit gezahntem Vorderrand und bilden mit 6 bis 12 Blättern einen Wirtel. Die Wirtel sind gleich groß und besitzen einen Länge von ca. 12 mm. Ähnlich wie bei der Gattung Calamites, sind die einzelnen Sprossen in Nodien und Nebennodien gegeliedert. Die Blätter sind radial ausgebreitet und an den Vorderseiten abgerundet. Sphenophyllum bildeten gegliederte, verzweigte und längs geriefte Sprossen. An den Sprossen wuchsen dünne und gegliederte Ähren.

Sphenophyllum wuchs in den Flussauen an den Ränder der Kohlesümpfe und waren Schlingpflanzen. Einige Arten lebten auch im Wasser.

Callipteridium pteridium

Stamm: Tracheophyta
Klasse: Gymnospermopsida
Ordnung: Pteridospermales
Familie: Medullosaceae

Größe: [Bild I] 9,5 cm / [Bild II] 20 cm
Fundort: Grube Maybach, Friedrichsthal, Saarland (Deutschland) [Bild I]
Schacht Barrois, Lauterbach, Saarland (Deutschland) [Bild II]
Alter: Oberkarbon, Silesium, Stefanium, ca. 305 Millionen Jahre
Westfal C-D, ca. 307 Millionen Jahre


Diese hübschen Abdrücke eines Farns aus dem Saarkarbon wurde im Juni 2013 sowie im Juli 2014 von einem Online-Händler käuflich erworben. Nebenbei handelte es sich bei dem 1. Bild um mein 1. Pflanzenfossil überhaupt in meiner Sammlung. Callipteridium ist ein typisches Leitfossil im Stefan B-C und gehört botanisch zu den Farnsamern. Diese waren im Karbon sehr verbreitet und bildeten kleinere bis größere Wedel von bis zu einigen Metern Länge aus. Sie starben schließlich im Zeitalter des Perms aus.

Callipteridium1Callipteridium2

Beschreibung: Die Fiederchen sind unregelmäßig dreieckig geformt. Es besitzt kräftige und eingesenkte Mitteladern. Die Nebenandern entspringen aus der Fiederachse. Die Seitennenerven sind gegeabelt mit Zwischenfiedern an der Achse.

Pecopteris plumosa

Stamm: Tracheophyta
Klasse: Marattiopsida
Ordnung: Marattiales
Familie: Pecopteridaceae

Größe: 18 cm
Fundort: Grube Maybach, Friedrichsthal, Saarland (Deutschland)
Alter: Oberkarbon, Silesium, Stefanium, ca. 305 Millionen Jahre


Pecopteris Diese schöne Pecopteris Stufe aus dem Saarland habe ich Anfang Mai 2014 auf ebay käuflich erworben. Es zeigt mehrere Wedel und Fragmente dieser häufig vorkommenden Pflanzenart. Die einzelnen Fiederchen sind auf dieser Stufe nicht sehr deutlich zu erkennen und sind auch deutlich kleiner als bei der weiter oben abgebildeten Stufe.
Die lianenartige Kletterfarne besitzen Blätter, die wie Zähne auf einem Kam angeordnet sind. Pecopteris wurde übrigens vom griechischen Wort Pekin (kämmen) und Pteris (Farn) abgeleitet.

Beschreibung: Die Wedel von Pecopteris sind doppelt gefiedert, die Blätter zwei- bis dreimal unterteilt. Die Achse ist fein und längsgestreift. Die Fiederchen sind zungenförmig, klein, breit und können völlig miteinander verbunden sein oder auch einzeln isoliert stehen. Die Enden der Fiederchen sind gerundet.

Annularia sp. | Pecopteris sp. (Rückseite)

Stamm: Tracheophyta | Tracheophyta
Klasse: Equisetopsida | Marattiopsida
Ordnung: Equisetales | Marattiales
Familie: Calamitaceae | Pecopteridaceae

Größe: 12,0 cm
Fundort: Schacht Barrois, Lauterbach, Saarland (Deutschland)
Alter: Oberkarbon, Silesium, Westfal C-D, ca. 307 Millionen Jahre


Auf der Vorderseite dieser Stufe aus dem saarländischen Oberkarbon sind winzige Blätter der ausgestorbenen Schachtelhalmgewächs aus der Familie der Calamitacaea abgebildet. Das schöne Stück war Bestandteil eines 5 teiligen Fossilienlots, den ich im Juli 2014 im Internet sehr günstig erworben habe.

Annularia1Annularia2

Die baumhohen Schachtelhalme konnten Höhen von bis zu 10 Meter erreichen. Die Wirtel dieser Schachtelhalme werden als Annularia bezeichnet und sind um die Knoten von Stämmen und Ästen angeordnet. Die einzelnen vierstrahligen Wirtel sind an der Basis ringförmig verwachsen. Die Blättchen sind ungeteilt und haben einen Mittelachse. Wirtel von einadrigen nicht verwachsenen Blättern werden übrigens Astereophyllites genannt. Sie kamen vor allem in Westeuropa und Nordamerika vom Oberkarbon bis ins das Unterperm vor.
Auf der Rückseite erkent man einige Wedelfragmente des im Oberkarbon sehr häufig vorkommenden Kletterfarns der Gattung Pecopteris.

Lebensweise: Die Schachtelhalmgewächse wuchsen vor allem auf nassen bis sehr feuchten Orten entlang der Flüsse und an Ufern der Seen.

Archaeocalamites sp. (Asterocalamites)

Stamm: Embryophyta
Klasse: Equisetopsida
Ordnung: Equisetales
Familie: Archaeocalamitaceae

Größe: 15,5 cm
Fundort: Schacht Barrois, Lauterbach, Saarland (Deutschland)
Alter: Oberkarbon, Silesium, Westfal C-D, ca. 307 Millionen Jahre


ArchaeocalamitesDieses interessante Stammstück eines frühen Schachtelhalmgewächs war Bestandteil eines 5 teiligen Fossilienlots aus dem Saarkarbon, den ich im Juli 2014 auf ebay sehr günstig erworben habe. Der Hohlraum des Stammes füllte sich mit Sediment und wurde so als Innensteinkern erhalten. Die linke Seite des des Stücks wurde bei der Fossilisation leicht gequetscht. Die Archaeocalamiten waren die älteren Typen der Calamiten und verbreiteten sich vor allem im Unterkarbon.
Archaeocalamites erreichte eine Höhe von bis zu 20 Meter. Diese Pflanzen waren biegsam, innen hohl und entwickelten bis zu 16,5 cm breite Stiele. Diese Stiele waren mit auffälligen Längsrillen und stegen sowie mit Seitenzweigen an den Knoten versehen. Bei den Calamiten sind diese Rillen, im Gegensatz zu den Archaeocalamiten, versetzt angeordnet. Dies Seitentriebe (Asterophyllites) besitzen ebenfalls eine Gliederung in Knoten und Internodien. An den Knoten sitzt jeweils ein Wirtel aus sehr schmalen und an der Basis verwachsenden Blättern. An den Enden waren, ähnlich wie bei den Schuppen- und Siegelbäumen des Karbons, ein so genannter Strobilus mit Sporen vorhanden. Das Wurzelsystem bestand aus großen, waagerecht liegenden Wurzelstöcken.

Die Überreste dieser ausgestorbenen Pflanzen findet man vor allem in den Sandsteinschichten in Europa und Nordamerika, vor allem aus dem Mississippium (Unterkarbon). Die ersten Vertreter dieser Gattung gab es aber schon Im Oberdevon vor 385 Millionen Jahre. Vor 275 Millionen Jahren, im Zeitalter des Perm, starben diese Pflanzen schließlich aus. Heutzutage gibt es nur noch kleinwüchsige Schachtelhalmgewächse.

Lebensweise: Die Schachtelhalmgewächse wuchsen vor allem auf nassen bis sehr feuchten Orten in Uferzonen sowie in Überschwemmungsgebieten der Flüsse.

Stigmaria ficoides

Stamm: Tracheophyta
Klasse: Lycopodiopsida
Ordnung: Lepidodendrales
Familie: Lepidodendraceae

Größe: 19 cm
Fundort: Schacht Barrois, Lauterbach, Saarland (Deutschland)
Alter: Oberkarbon, Silesium, Westfal C-D, ca. 307 Millionen Jahre


StigmariaHierbei handelt es sich um ein Wurzelorgan von Schuppenbäumen wie zum Beispiel Lepidodendron oder Sigillaria. Das Stück war Bestandteil eines 5 teiligen Fossilienlots aus dem Saarkarbon, den ich im Sommer 2014 auf ebay sehr günstig erworben habe. Diese Bärlappflanzen kamen vom oberen Devon bis in das mittlere Perm hinein vor und erreichten Höhen von über 30 bis 40 Meter und einen Stammdurchmesser von bis zu 2 Metern. Sie starben am Ende des Karbons in Europa und Nordamerika aus.

Den Hinweis, dass es sich hier um Stigmaria ficoides (BRONGNIART) handelt, kam von Michael, der ebenfalls wie ich ein Lidl-Scope besitzt und durch Zufall auf meine Webseite gestoßen ist: "Es handelt sich in Wirklichkeit um das Wurzelorgan von Lepidophyten. Wenn Du diesen Begriff bei Google eingiebst, und die Bilder anschaust, erkennst Du sofort die Richtigkeit. Der Mark-Zylinder ist bei Stigmaria ganz typisch, obwohl er meistens verborgen bleibt außer, das Fossil ist irgendwie genau an der Stelle offengelegt."

Während des Zeitalter des Karbons lag ein großer Teil Europas und Nordamerikas am Äquator. Es herrschte ein warm feuchtes Klima vor, was ideal für das Wachstum der Sumpfwälder war. Das Paralische Becken überdeckte in dieser Zeit große Teile von Irland, England, Nordfrankreich, Beligien, Niederlande, Deutschland und Polen und war regelmäßigen Schwankungen des Meeresspiegels ausgesetzt. Dadurch lagerte sich innerhalb von nur einer Millionen Jahren tausende Meter Sediment ab, mit den Überresten der Steinkohlewälder. Die häufigste Vegetation waren Vertreter der Gattungen Sigillaria und Lepidodendron. Der Stamm dieser Bärlappgewächse war mit mehreren Y-förmigen Wurzeln (Stigmaria) flach im Boden verankert.

Sigillaria elegans

Stamm: Tracheophyta
Klasse: Lycopodiophytina
Ordnung: Lepidodendrales
Familie: Sigillariaceae

Größe: 14,5 cm
Fundort: Schacht Barrois, Lauterbach, Saarland (Deutschland)
Alter: Oberkarbon, Silesium, Westfal C-D, ca. 307 Millionen Jahre


Dieses hübsche Stück Rinde eines Siegelbaums war Bestandteil eines 5 teiligen Fossilienlots aus dem Saarkarbon, den ich im Juli 2014 auf ebay sehr günstig erworben habe. Die Überreste dieser fossilen Pflanzen findet man sehr häufig auf den Abraumhalden des Steinkohlebergbaus.
Die bis zu 20 bis 30 Meter Höhe erreichenden ausgestorbenen baumartigen Bärlappgewächsen, mit mäßig dicken Stämmen, trugen kleine schlanke Kronen aus länglichen grashalmartigen Blätter und Zapfen, so genannte Sporangien. Die Blätter wuchsen dabei direkt aus dem Stamm heraus. Ihren Namen erhielten sie aufgrund der für die Gattung typischen siegelartigen Blattnarben, die auf der Oberfläche von Rindenstücken zu finden sind. Die Narben dienten auch für den Feuchtigkeits- und Luftaustausch. Um sich besser im schlammigen Boden zu verankern, bildeten diese Pflanzen ein flaches Wurzelsystem, so genannte Stigmaria, aus.
Siegelbäume gab es sehr zahlreiche in den Steinkohlewäldern des Karbon und waren vom Unterkarbon bis in das Unterperm in ganz Europa und Nordamerika weit verbreitet.

SigillariaSigillaria

Beschreibung: Sigillaria besitzt am Stamm auffällige Blattnarben, die eine hexagonale Form besitzen. Diese können aber auch rundlich sein. Sie sind in längsform angeordnet. Die Furchen zwischen den Rippen zeigen ein wabenartiges zickzack-artiges Muster.

Lebensweise: Die Sigillarien hatten ihre Blütezeit im Pennsylvanium und wuchsen in sumpfnahen Gebieten und an etwas trockeneren Standorten der tropischen Steinkohlewälder.

Devon


419,2 bis 358,9 Millionen Jahre

Goniatites sp.

Stamm: Mollusca
Klasse: Cephalopoda
Unterklasse: Ammonoidea
Ordnung: Goniatitida
Familie: Goniatitidae

Größe: 2,5 cm
Fundort: Erfoud (Marokko)
Alter: Oberes Devon, ca. 350 Millionen Jahre


GoniatitesDieses hübsche Exemplar habe ich auf dem 6. Herzberger Teleskoptreffen erstanden (ja, sogar bei einem Teleskoptreffen kann man unter Umständen Fossilien erwerben). In den einzelnen Kammern erkennt man übrigens sehr schön die Hämatit - Einschlüsse. Dieser Goniatit wurde aufgeschnitten und anschließend poliert.

Beschreibung: Das involute Gehäuse weist einen kleinen, engen Nabel auf. Die zickzack artigen Suturen bestehen aus zugespitzten und gerundeten Elementen. Die dünne Schale ist mit feinen Wachstumslinien verziert.

Lebensweise: Goniatites lebte auf küstennahen Meeresböden in strömungsreichen, warmen und sauerstoffreichen Gewässern und trat lokal in Schwärmen auf. Auf Grund ihrer Gehäuseform vermutet man, dass diese Art eher langsame und schlechte Schwimmer waren. Über dessen Ernährung ist nur wenig bekannt.

Tornoceras

Stamm: Mollusca
Klasse: Cephalopoda
Unterklasse: Ammonoidea
Ordnung: Goniatitida
Familie: Tornoceratidae

Größe: [Bild I] 10 cm / [Bild II] 8,5 cm
Fundort: Marokko
Alter: Oberes Devon, ca. 350 Millionen Jahre


Diese beiden Exemplare hat mir mein Bruder vom Fossilienhändler aus Cottbus mitgebracht und ist ein typisches "Mitbringsel" aus dem Devon von Marokko. Der Ammonit ist nicht mehr in seiner Matrix eingebettet und wurde poliert. Man erkennt sehr schön die runde, abgeflachte Form. Besonders das kleinere Exemplar (Bild 2) besitzt eine wunderschöne und detaillierte Maserung.

Tornoceras1Tornoceras

Beschreibung: Die Schale ist außen rund und nahezu flach. Die einzelnen Windungen verjüngen sich zur Mitte hin. Der Nabel ist klein und eng. Die Loben bilden stufenförmige Kamern und sind leicht wellig. Die Siphonaldüten sind nach vorn gerichtet.

Gonioclymenia speciosa

Stamm: Mollusca
Klasse: Cephalopoda
Unterklasse: Ammonoidea
Ordnung: Clymeniida
Familie: Gonioclymeniidae

Größe: 8,0 cm
Fundort: Merzouga, Südmarokko
Alter: Oberes Devon (Famennium) ca. 360 Millionen Jahre


GonioclymeniaDiesen schönen, aufgeschnittenen und anschließend geschliffenen frühen Goniatiden aus dem nordafrikanischen Anti Atlas-Gebirge in Marokko, kaufte ich im Winter 2014. Es war Bestandteil eines sehr preisgünstigen Fossilienlots auf ebay. Auch bei diesem Exemplar erkennt man in den einzelnen Kammern hübsche Hämatit-Einschlüsse, die einen interessanten Einblick in den inneren Aufbau dieser frühen Ammonitenart geben. Die Art Gonioclymenia wird besonders häufig in Marokko gefunden und auf Fossilienbörsen und bei den verschiedenen Händlern angeboten. Sie stellen auch wichtige Leitfossilien des Devons dar.

Beschreibung: Gonioclymenia besitzt einen engen Nabel. Die einzelnen Kammern sind gut definiert und verjüngen sich in Richtung des Nabels. Die Lobenlinien sind zum Teil zickzack-förmig geschwungen.

Lebensweise: Vermutlich war Gonioclymenia ein langsamer Schwimmer und lebte in Bodennähe des subtropischen bis tropischen Kontinentalschelfs.

Cheiloceras subpartitium

Stamm: Mollusca
Klasse: Cephalopoda
Unterklasse: Ammonoidea
Ordnung: Goniatitida
Familie: Cheiloceratidae

Größe: 1,5 cm
Fundort: Nehden-Stufe, Sauerland, Nordrhein-Westfalen (Deutschland)
Alter: Oberes Devon (Famennium), ca. 370 Millionen Jahre


CheilocerasDiesen kleinen aber sehr gut erhaltenen Goniatiden kaufte ich im Herbst 2014 bei einem bekannten Fossilien- und Mineralienhändler auf ebay. Diese frühe Ammonitenart (Palaeoammoniten) ist ein typisches Leitfossil des Nehden-Stufe des unteren Oberdevons (370 - 365 Mio. Jahre) und wird dort relativ häufig gefunden. Sie heißen im Volksmund auch Eifelperlen, weil die fast kugelförmigen Schalen mit einer glänzenden Pyrytschicht überdeckt sind. Goniatiden lebten vom Devon bis in das Perm hinein und unsere hier abgebildeten Art, wird vor allem in Frankreich und Deutschland gefunden.

Beschreibung: Cheiloceras besitzt ein stark involutes, aufgeblähtes Gehäuse mit kleinem Nabel und breiten Windungen. Das Gehäuse erscheint deshalb nahezu kugelförmig. Auf der Flanke sind nach hinten gebogene Einschnürungen vorhanden.

Lebensweise: Cheiloceras war vermutlich ein guter Schwimmer und Räuber.

Polierter Goniatit neu

Stamm: Mollusca
Klasse: Cephalopoda
Unterklasse: Ammonoidea
Ordnung: Goniatitida

Größe: 21 x 23 cm
Fundort: Atlas-Gebirge, Erfoud (Marokko)
Alter: Oberes Devon, ca. 370 Millionen Jahre


GoniatitDiesen wunderschönen polierten Goniatiten aus dem Oberdevon von Marokko ersteigerte ich Anfang April 2016 für einen überaus günstigen Preis von nur 13 EUR auf ebay. Normalerweise kosten diese interessanten Kunstwerke polierten Fossilienmarmors bei diversen Fossilienhändler über 200 bis 300 EUR! Gleichzeitig gehört das Fossil zu den größten und - mit fast 4 Kilogramm Eigengewicht - auch zu schwersten Exemplaren in meiner Sammlung. Als kostenlose Dreingabe gab es auch einen passenden Ständer aus Metall, um den Gonitatiten entsprechend auf meiner Schrankwand zu präsentieren.
Ein Goniatit ist ein Vorfahr der gewöhnlichen Ammoniten, die vor etwa 390 Millionen Jahren während des Mittleren Devons erschienen sind. Sie werden in großer Stückzahl im Atlas-Gebirge von Marokko abgebaut und oft in dekorative Stücke geformt, um sie an Touristen und Fossilienhändler zu verkaufen.

Orthoceras sp.

Stamm: Mollusca
Klasse: Cephalopoda
Unterklasse: Nautiloidea
Ordnung: Orthocerida
Familie: Orthoceratidae

Größe: [Bild I] 13 cm / [Bild II] 7 cm / [Bild III] 18 cm / [Bild IV] 30 cm
Fundort: Atlas-Gebirge, Erfoud (Marokko) / Atlas-Gebirge, Kouribga (Marokko)
Alter: Oberes Devon, ca. 370 Millionen Jahre


Das erste Exemplar eines weit verbreiteten Nautiliden oder Kopffüßer aus dem berühmten Ortoceras-Kalkstein von Marokko, war ein Geschenk von meinem Astrokumpel Uwe zum Geburtstag. Bild 2 zeigt ebenfalls einen Orthoceratiden aus Marokko im schwarzen Kalkstein, der ebenfalls Bestandteil eines reichen Fossilien-Lots war, den ich im Winter 2014 auf ebay ersteigert hatte. Im Gegensatz zu den anderen Exemplaren, ist das den Orthoceratiden umgebende rohe Muttergestein der Matrix noch im Originalzustand. Der andere geschliffene Kopffüßer war Bestandteil eines Fossilien-Konvoluts, das ich im Frühjahr 2014 recht günstig im Internet erworben habe. Gleichzeitig ist dieses Fossil ein besonders schönes und großes Exemplar. Alle Exemplare wurden von den Einheimischen Bevölkerung vor Ort geschliffen und poliert und werden häufig in diesem Zustand an die Touristen verkauft bzw. bei den verschiedensten Fossilienhändlern angeboten.

Orthoceras1Orthoceras2

Das neuste Objekt in meiner Sammlung wurde Ende März 2016 für einen überaus günstigen Preis auf ebay ersteigert. Dieser polierte Teller stammt natürlich ebenfalls aus Marokko und zeigt verschiedene Kopffüßer, in dieser Lokalität typischen braun-schwarzen Fossilienmarmor. Ich hatte sehr viel Glück und konnte den Teller, der eine Größe von 30 cm besitzt, für nur 11 EUR inklusive dem passenden Metallständer erwerben.

Orthoceras3Orthoceras4

Während der Devonzeit war die marokkanische Sahara der Boden eines riesigen prähistorischen Ozeans, wo die Meerestiere, nach dem Rückzug dieses Meeres, als Versteinerungen erhalten blieben. In mehreren Steinbrüchen werden die Kalksteine, die diese Fossilien enthalten, abgebaut. Jeder Steinbruch hat dabei seine spezifischen Merkmale in Bezug auf Farbe des Gesteins (schwarzer und brauner Marmor) sowie Art der vorkommenden Fossilien (Trilobiten, Goniatiten und Orthoceraten). Vor allem der schwarze Marmor ist sehr reich an Orthoceras-Fossilien. Im braunen Gestein kommen Orthoceraten und Goniatiten vor.

Beschreibung: Das Gehäuse gleicht einem zylindrischen Konus, der sich langsam verjüngt. Es besteht aus konkav-konvexen und engstehenden Kammern, die durch den so genannten Sipho miteinander verbunden sind.

Lebensweise: Über die Lebensweise dieser Tiere ist nur wenig bekannt, aber man vermutet, dass sie Fleischfresser waren und Aas und kleine Meerestiere vertilgten.

Orthoceras & Goniatit Statue

Größe: 23 cm (Fossilien: 9 - 14 cm)
Fundort: Atlas-Gebirge, Erfoud (Marokko)
Alter: Oberes Devon, ca. 370 Millionen Jahre


Statue Diese Orthoceras Statue mit einem hübschen Goniatiten, kaufte ich im Juni 2013 von einem österreichischen Fossiliehändler. Die Statuen werden sehr häufig bei Fossilienhändern angeboten und werden von den Einheimischen in Marokko in ansässigen Handwerksbetrieben hergestellt und auch dort an die Touristen veräußert. Jede Statue stellt ein Unikat dar und macht sich besonders gut als dekoratives Stück - vor allem auf meiner Schrankwand. Bei dieser Skulptur wurden vor allem die Fossilien herausgearbeitet und geschliffen. Die Matrix blieb dabei in ihrem natürlichen Ursprung erhalten. Neben vollständig polierten Statuen werde, sehr häufig auch geschliffene und polierte Schalen und Teller angeboten, wo gleich mehrere Exemplare von Orthoceraten und Goniatiten abgebildet sind.

Ordovizium


485,4 bis 443,4 Millionen Jahre

Orthoceras sp.

Stamm: Mollusca
Klasse: Cephalopoda
Unterklasse: Nautiloidea
Ordnung: Orthocerida
Familie: Orthoceratidae

Größe: [Bild I] 10 cm / [Bild II] 20 cm
Fundort: Atlas Gebirge (Marokko)
Alter: Mittleres bis Oberes Ordovizium, ca. 460 bis 450 Millionen Jahre


Diese beiden ausgestorbenen Kopffüßer stammen aus dem mittleren Ordovizium von Marokko und unterscheiden sich in ihren Merkmalen kaum von den im Meer lebenden Nautiloidea, die im Fossilienmarmor aus dem mittleren Devon gefunden werden. Das erste Exemplar war übrigens ein Geschenk meines Astro-Kumpels Uwe zum Geburtstag. Das zweite Exemplar - das größte und hübscheste in meiner Sammlung - ersteigerte ich Ende März 2016 recht günstig auf ebay und zeigt einen Ortoceras im grau-braunen Kalkstein.

Orthoceras1Orthoceras2

Orthoceras sind augestorbene Meereslebewesen, dessen weicher Kopf, wie bei den noch heute lebenden Nautiliden, mit Fangarmen besetzt waren. Oft wird diese Gattung mit den bei uns vorkommenden Belemniten verwechselt. Die ersten Arten dieser Kopffüßer lebten vor mehr als 480 Millionen Jahren im unteren Ordovizium. Die Vorfahren heute lebender Tintenfische starben dann gegen Ende der Triaszeit vor 200 Millionen Jahren aus. Die harte Schale ist zylinderförmig und in Segmenten unterteilt. Die Fortbewegung erfolgte in horizontaler Lage mit dem Rückstoßprinzip durch Einströmen und Auspressen des Wassers. Die Schalen dieser ersten Vertreter der Nautiloiden konnten Längen von wenigen Zentimetern und bis zu 14 Metern erreichen!

Clonograptus rigidus

Stamm: Hemichordata
Klasse: Pterobranchia
Ordnung: Graptoloidea
Familie: Anisograptidae

Größe: 6 cm
Fundort: Zagora, Vallée du Drâa, Anti Atlas (Marokko)
Alter: Unteres Ordovozium, Arenig, ca. 480 Millionen Jahre


Hier haben wir eine selten angebotene Graptolithenplatte mit Clonograptus rigidus (LINNARSON) in guter Erhaltung aus dem unteren Ordovizium von Marokko. Die Platte wurde im April 2015 bei ebay für einen sehr guten Preis ersteigert.

Graptolithen Graptolithen sind eine Klasse augestorbener polypenähnlicher und koloniebildener Tiere, deren Überreste nur in Form von Wohnröhren im Graptolithenschiefer fossil erhalten sind. Ihre Reste wurde aufgrund ihrer äußeren Merkmale oft mit Pflanzen verwechselt. Sie kamen weltweit vom Oberkambrium bis in das Unterkarbon vor. Aufgrund ihrer raschen Entwicklung, stellen Graptolithen hervorragende Leitfossilien dar. So können besonders das Ordovizium und das Silur stratigraphisch in verschiedene Graptolithen-Biozonen im Abstand von von 0,5 bis 1,5 Millionen Jahren eingeteilt werden. Ein Großteil der Graptolithen starben, aufgrund einer weltweiten Abkühlung der Erde, zum Ende des Ordoviziums aus. Die letzten Graptolithen-Arten überlebten aber bis in die Karbonzeit vor 345 Millionen Jahren. Der Name kommt aus dem Griechischen und bedeutet "beschrifteter Stein" (graptos = beschrieben / Lithos = Fels). Neuer Arbeiten kommen zu dem Schluss, dass die Flügelkiemer (Pterobranchia) überlebende Graptolithen seien, da sie viele gemeinsame Merkmale aufweisen.

Beschreibung: Äußerlich ähneln Graptolithen einem Metallsägeblatt. Jede Kolonie (Rhabdosome) hat eine variable Anzahl von Zweigen, die aus einem anfänglichen Stil (Stolone) erwachsen. Jeder Einzelzweig ist in eine röhrenförmige oder becherartige Struktur, in so genannten Theken, untergebracht.

Lebensweise: Graptolithen lebten zu Beginn ihrer Entwicklung sessil-benthnisch in mittleren bis relativ tiefen Wasser. Später entwickelten sich planktische Arten, die an einem von der Anfangskammer (Sicula) ausgehenden Achsenfaden (Nema) hängen.

Kambrium


541 bis 485,4 Millionen Jahre

Paliella patelliformis

Stamm: Cnydaria
Unterstamm: Medusozoa
Ordnung: Hydrozoa oder Scyphozoa
Familie: ?

Größe: [Bild I] 1,8 cm Medusa (3,0 cm Matrix) / [Bild II] 4,0 cm (Bild 2)
Fundort: Mount Simon Complex, Blackberry Hill Formation, Mosinee, Wisconsin (USA)
Alter: Unteres Oberkambrium, ca. 499 Millionen Jahre


Dieses interessante Spurenfossil aus dem Mount Simon Sandstein kaufte ich im September 2014 von einem britischen Fossilienhändler (www.ddfossils.com) im Internet. Wir sehen hier einen Abdruck einer Qualle aus dem oberen Kambrium von Wisconsin, die sich im feinen Sediment erhalten hat. Überreste der Medusenart Paliella patelliformis wurden schon im ediacarischen Sandsteinen der Ukraine nachgewiesen. Das bedeutet auch, dass es diese Art schon lange vor der kambrischen Explosion auf der Erde gegeben hat. Viele Spurenfossilien, die am Mount Simon gefunden wurden, sind allerdings noch unbeschrieben.

PaliellaBeachstone

Der rechts abgebildete Längsschnitt durch einen Stein, den ich im Frühjahr 2014 vom selben Fossilienhändeler erworben habe, entstand durch Ablagerung verschiedener feiner Schichten von Sand, an einem durch Wind und Wasser geformten vorgelagerten Inselkomplex. Es ist ein Zeugnis eines alten tropischen paläozoischen Sandstrandes, der vor ca. 500 Millionen Jahren im Oberkambrium existierte. Der Mount Simon Komplex in Wisconsin ist bekannt für seine zahlreichen Abdrücke großer Quallen sowie seine reiche Fauna von kleineren Fossilien und Spurenfossilien. Fossilien dieser Art sind alle als organische Flecken im Quarzit des Sandstein erhalten geblieben.

Weil rezente Quallen vollständig aus Weichgewebe bestehen, wobei der Wasseranteil etwa 95% beträgt, sind Weichtierfossilien deutlich seltener anzutreffen als die Überreste von Tieren, die mit einem mineralischen Exoskelett ausgestattet sind. Deshalb vermutet man wohl zurecht, dass die Überreste der Quallen, die am Mount Simon gefunden wurden, das Ergebnis einer Massenstrandung sind - möglicherweise durch eine Sturmflut verursacht. Die Wissenschaftler glauben, dass aufgrund des Mangels von Aasfressern zu dieser Zeit an Land und durch eine schnelle Bedeckung mit Sediment, sich diese Weichtiere überhaupt fossil erhalten konnten. Fossilie Quallen sind vor allem aus dem Zeitalter des Kambriums und Karbons bekannt.

Lebensweise: Quallen waren im warmen Meer des Kambriums sehr erfolgreiche Jäger.

Skolithos linearis (Ichnofossil)

Größe: [Bild I & II] 6 cm
Fundort: Norddeutsches Geschiebe, Schleswig-Holstein (Deutschland)
Herkunft: vermutlich Schonen, Kalmarsund (Schweden)
Alter: Unteres Unterkambrium, Terreneuvium (Fortunium), ca. 540 Millionen Jahre


Dieses beide Steine aus dem Geschiebe von Norddeutschland kaufte ich im Sommer 2014 recht günstig von einem privaten Anbieter im Internet. Beim 1. Stein sind die Wohnröhren, die wohl deutlich härter als das ihnen umgebende Material sind, zum Teil aus dem Stein herausgewittert. Der 2. Sein ist deutlich runder und abgeschliffen, so dass die Röhren schwieriger zu erkennen sind.

Skolithos1Skolithos2

Skolithos - auch Scolithus - (HALDEMANN 1840) ist der Gattungsname eines Spurenfossils. Der Sandstein stammt aus dem untersten Unterkambrium und wurde durch Gletscher des Eiszeitalters von Skandinavien nach Deutschland verfrachtet. Skolithen-Sandstein zählt zu den ältesten Fossilien, die man in Deutschland überhaupt finden kann. Bei diesem Spurenfossil erkennt man senkrecht zur Schichtung verlaufende meist unverzweigte Röhren als Wohngänge von Suspensionsfressern, die vermutlich durch im Meeresboden lebende und sich durch das Sediment grabende Anneliden oder Phoroniden (Würmern) verursacht wurden. Ansonsten erkennt man leider keinerlei Überreste dieser Erbauer, außer diessen Lebensspuren. Die Schichtung ist nicht gestört, was darauf hindeutet, dass erst nach der Bildung der Röhren Sediment zwischen ihnen abgelagert wurden.
Skolithos kommt weltweit in marinen Sandsteinen verschiedensten Alters vom Kambrium bis ins Ordovizium heinein vor. Die ältesten Spuren dieser Gattung stammen aber aus dem oberen Neoproterozoikum. Man vermutet deshalb wohl zu Recht, das diese Art von Wohnröhren vermutlich durch unterschiedliche Organismen erbaut wurden.

Beschreibung: Das quarzitische Gestein ist weißgrau bis gelblich. Senkrecht stehen 2 bis 4 mm lange parallel verlaufende zylinderförmige Röhren, die lotrecht ins Substrat hinein verlaufen. Häufig weisen diese Röhren eine andere Farbe auf als der umgebende Sandstein.
ÄLTER